Moderne Traumatherapie

ORT DER LIEBE

Wir suchen immer den Ort der Liebe. In der Heilung suchen wir immer den Ort der größten Liebe. Denn er verbindet den Einzelnen und sein Symptom mit den für ihn wichtigen Personen und Ereignissen. Und in ihm ist genug Platz für Heilung.

Corinna Grund

Traumatherapie als Schwerpunkt in meiner Praxis

Moderne Traumatherapie arbeitet wenig mit Analyse und dem Erzählen von Ereignissen, sondern behandelt körperorientiert. Das heißt nicht, dass dabei Berührungen stattfinden, sondern dass dem gestressten Nervensystem in Schritten beigebracht wird, wie es am einfachsten das Trauma auf gute Weise verarbeiten und hinter sich lassen kann. Dazu sind oft wenige Sitzungen notwendig, denn ich zeige, wie man auch zu Hause für sich üben kann.

 

Das Beachten der individuellen Verarbeitungskapazitäten und der verschiedenen Phasen in der Auflösung von Trauma sorgen dafür, dass keine unerträglichen Emotionen für den Klienten während der Behandlung auftreten.

 

Drei Arten von Trauma und ihre Behandlung

Schocktrauma

Bei Schocktrauma geht es in erster Linie um die Verarbeitung von Unfällen, Operationen, Gewalt oder anderen schweren Erlebnissen, die die Flexibilität des Körpers und des Nervensystems einschränken und im Leben Schmerz, Freudlosigkeit und negative Emotionen (Ängste, Wut, Panikattacken) nach sich ziehen.

Traumatherapie

Hierzu schlage ich in der Regel Einzelarbeit vor und empfehle die Teilnahme an meinen TRE-Workshops. Diese sind auch für Menschen mit PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) geeignet.

 

Bindungstrauma

Hier ist die Verarbeitung von emotionellen Schocks angezeigt, welche in Beziehungen und vor allem mit Bindungspersonen auftreten können im Rahmen von Vernachlässigung, Verlassenheit und psychischer oder physischer Gewalt.

Ich nutze dabei häufig eine Kombination aus Einzel- und Gruppenarbeit, denn was in Beziehung verletzt wurde, kann gut in Beziehung wieder heilen.

Transgenerationen-Trauma

Unaufgelöstes Trauma in der Herkunftsfamilie zeigt sich an der Tendenz, sich in späteren Generationen zu wiederholen (sexuelle Grenzverletzungen, Gewalt, Unfälle, Krankheiten, Verlust von Besitz, unerklärliche Trauer oder Wut...). Für diese Traumakategorie nutze ich vorzugsweise das Familienstellen als effektive Methode.

Siehe dazu die arte-Doku Vererbte Narben - Generationsübergreifende Traumafolgen (2017).

Ich nutze in der Trauma-Bearbeitung verschiedene Methoden wie die Traumatherapie SE ® (Somatic Experiencing), Sensomotorische Psycho-Trauma-Therapie ®, TRE ® (Tension & Trauma Releasing Exercises) und die Systemische Psychotherapie in Einzelsitzungen und beim Familienstellen.

 

Ein Trauma ist aufgelöst...

... wenn es wieder Bestandteil der eigenen Geschichte sein darf, ohne sich in aktuelle Lebenssituationen unangenehm einzumischen. Das erkennt man an der wieder gewonnenen Lebensfreude!

 

 

Bildnachweis: © links: jdwfoto/shutterstock.com; rechts: photobang.kiev.ua/fotolia.com